Typhus muss nicht sein

„Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen“ – so beginnt ein bekanntes deutsches Gedicht. Eine Reise ist auch eine passende Gelegenheit, den eigenen Impfstatus grundsätzlich zu überprüfen und sich über empfohlene bzw. notwendige Reiseschutzimpfungen zu informieren.

Zu den unangenehmsten Reisesouvenirs aus Ländern mit niedrigem Hygienestandard gehören Infektionskrankheiten wie Typhus oder Hepatitis A.

Die Typhus-Erreger werden u. a. über verunreinigtes Trinkwasser und Nahrungsmittel übertragen. Laut Robert Koch-Institut erkranken jährlich 22 Millionen Menschen weltweit daran. Die beste Vorbeugungsmaßnahme ist eine Impfung gegen Typhus, die von der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut in Berlin für Reisende in Länder mit hohem Infektionsrisiko empfohlen wird.